1. Startseite
  2. Wohnen
  3. Hier bin ich zuhause

Hier bin ich zuhause

Menschen mit Behinderungen finden bei uns einen Platz, sich zu Hause zu fühlen. Schon ab dem Grundschulalter können Kinder, die hier ein  Zuhause auf Zeit finden. Manche verbringen in den von uns angebotenen Wohnformen einen großen Teil ihres Lebens. Viele Erwachsene genießen die unterschiedlichen Angebote des Wohnens je nach individuellen Fähigkeiten für immer.

Angebote für Kinder und Jugendliche

Manche Kinder und Jugendliche brauchen besondere Hilfen und Förderung. Mit den unterschiedlichen Angeboten unseres Bereiches Kinder- und Jugendwohnen können sie bei uns ein Zuhause auf Zeit finden. Viele Kinder kommen schon im Grundschulalter zu uns und besuchen die angrenzende Karl-Preising-Schule. Das Internat entlastet die Eltern bei der oft mit besonderen Anforderungen verbundenen Erziehungsaufgabe, das Elternhaus bleibt jedoch der wichtigste emotionale Bezugspunkt.

Internat

In unserem Internat wohnen Kinder und Jugendlichen im Alter von sechs bis 18 Jahren in insgesamt acht kleinen, behindertengerechten Wohngruppen. In der familienähnlichen Atmosphäre können sie voneinander lernen und das Sozialverhalten miteinander üben. Schnell finden sie neue Freunde. Für jedes Haus gibt es mehrere ausgebildete pädagogische Betreuer:innen, die die Kinder sehr schnell als ihre Bezugsperson kennen und schätzen lernen. Gemeinsame Mahlzeiten sind bei uns selbstverständlich.

„Ab Sommer zieh ich in eine Wohngemeinschaft und arbeite dann in einer Werkstatt.“

Lisann Viehmeier

Dauerwohngruppe

In unseren Wohngruppen Haus Estamo und Haus Nicari leben Kinder und Jugendliche, die infolge ihrer Behinderungen auch an Wochenenden und in den Schulferien überwiegend bei uns bleiben. Die Wohngruppe ist ihr Lebensmittelpunkt und bietet ein stabiles Umfeld für die Entwicklung. Auch wenn wir mit diesem Angebot den Eltern eine Entlastung bieten, ist uns der dauerhafte Kontakt mit der Herkunftsfamilie sehr wichtig.

„Sehr gerne fahre ich mit meinem Rolli auf dem großen Gelände, ich gehe auch gerne schwimmen.“

Samuel Paulus

Intensivgruppe

In unseren Intensivgruppen Haus Efelia und Haus Erunes betreuen wir in einem vollstationären Intensivsetting. Das bedeutet für neun Kinder und Jugendliche ein Lebensraum für 365 Tage im Jahr. Sie sind überwiegend aufgrund ihrer seelischen Behinderungen bei uns. Durch unsere intensive Rund-um-die-Uhr-Betreuung bieten wir den Eltern bzw. der Herkunftsfamilie größtmögliche Entlastung, legen aber großen Wert auf kontinuierliche Kontaktpflege. Getreu dem Grundsatz „erst verstehen – dann erziehen planen wir die Erziehung eines jeden Kindes individuell und nach einer entwicklungs­diagnostischen Einschätzung. Selbstverständlich begleiten wir die schulische Entwicklung und bieten Einzel- und Gruppenangebote sowie gemeinsame Unternehmungen. Ein Highlight sind die jährlichen Sommerfreizeiten.

„Der beste Tag ist der Montag, da gibt’s Taschengeld. Dann gehen wir in die Stadt und kaufen uns Süßes.“

Dominik Martiny

Trainingswohnung

In einer auf dem Gelände befindlichen Trainingswohnung leben bis zu fünf ältere Jugendliche, die als Erwachsene voraussichtlich weitgehend selbstständig leben werden. Sie lernen – oft in den letzten beiden Schuljahren – größtmögliche Eigenständigkeit kennen und werden dabei individuell angeleitet und durch unsere pädagogischen Fachkräfte begleitet.

„Hier lernen wir, selbstständig zu werden. Zum Glück werden wir dabei auch unterstützt.“

Aaron Blyszec

Angebote für Erwachsene

Gut leben heißt auch, gut und entspannt zu wohnen. Erwachsene Menschen mit körperlichen, kognitiven oder psychischen Beeinträchtigungen finden bei uns unterschiedliche Wohn- und Leistungssangebote. Sie sind durchlässig gestaltet und werden auf die persönliche Entwicklung und Individualität abgestimmt. Im Rahmen des Teilhabeprozesses erarbeiten wir gemeinsam Ziele und Wünsche jedes Einzelnen. In enger Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern im sozialen Umfeld unterstützen wir unsere Bewohner:innen auf dem Weg ihrer persönlichen Entwicklung.

Wohngemeinschaften

Wir bieten regionale inklusive Wohnräume, so z. B. in Bad Arolsen, Wolfhagen und Sachsenhausen. In Wohn­gemeinschaften zu wohnen, wird bei unseren Klienten immer beliebter. Sie können so ihre eigenen Stärken und Selbstständigkeiten entdecken, gleichzeitig fühlen sie sich aber auch sicher durch eine individuell notwendige Unterstützung. Wichtig ist uns, dass die Bewohner:innen sich im Quartier wohlfühlen und ein selbstverständliches Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung entsteht. Eine Mitgliedschaft in einem kleinen Verein oder Aufbau einer guten Nachbarschaft kann dabei helfen.

„Ich wohne hier in einem Apartment mit zwei Mitbewohnern.“

Marc-Kevin Beutel, Haus Wolfhagen

Besondere Wohnform

Die besondere Wohnform bietet ein sehr intensives und „rund–um-die–Uhr“ begleitetes Wohnen. Unsere gut ausgebildeten und fachlich kompetenten Mitarbeitenden sind in der Regel immer in der gleichen Wohngruppe tätig. Sie erkennen schnell Gewohnheiten und Wünsche unserer Bewohner:innen und gleichzeitig kann Vertrauen aufgebaut werden.

„Hier habe ich mein eigenes Zimmer, das ist toll, weil ich gerne fernsehe. Oder ich kann DVD schauen. Am liebsten höre ich Musik von Peter Maffey, ich war sogar schon auf einem Konzert von ihm.“

Jonas Döring

Intensiv betreute Wohngemeinschaft

Die intensiv betreute Wohngemeinschaft ist für diejenigen geeignet, die bereits etwas selbstständiger wohnen können, entweder im Einzelappartement oder in einer Wohn- oder Lebensgemeinschaft. Für einige unserer Bewohner:innen ist das ein Ausprobieren oder eine Vorbereitung, um danach vielleicht in das ambulant betreute Wohnen zu wechseln. Im Gegensatz zur besonderen Wohnform gibt es hier keine 24-Stunden Betreuung.

„Vorher habe ich in einer besonderen Wohnform gewohnt, nun lebe ich hier in der Wohn­gemeinschaft mit vier anderen zusammen. Aber hier ist es für mich schön und viel ruhiger.“

Isabell Engelbach

„Einmal im Monat haben wir eine WG-Besprechung, mit einem WG-Coach und einer weiterer Betreuungsperson. Es gibt immer viel zu besprechen und zu entscheiden, z.B. ob wir uns einen neuen Sonnenschirm für draußen kaufen wollen.““

Kevin Fiebig

Ambulant betreutes Wohnen und begleitetes Wohnen in Familien

Einige Menschen fühlen sich in kleinen, familienähnlichen Gemeinschaften wohler. Hier bieten sich das ambulant betreute Wohnen und das begleitete Wohnen in Familien an. Insbesondere Menschen mit psychischer Beeinträchtigung suchen häufiger unsere Unterstützung. Gerade für sie ist das ambulant betreute Wohnen eine ideale Lebensform. Sie werden von unserem professionellen und interdisziplinären Team bei Bedarf im Alltag z. B. bei Einkäufen, Behördenangelegenheiten oder bei der Haushaltsführung begleitet.

Menü